Auf unserer Fassnachtsreise nach Stuttgart besuchten wir von Ye Olde Mason mal wieder die Weissenhofsiedlung – immer wieder ein Vergnügen. Denn auch wenn wir ein besonderes Faible für besondere nichtgebaute Architektur haben, sind wir gegenüber dem Charme dann doch realsierter Entwürfe, die trotzdem neu und aufregend sind, durchaus anfällig. Und dann noch der Vorteil wenn man in diesem gebauten Handbuch der Architekturgeschichte der Klassischen Moderne hochtrabende Gespräche über die Fundamenteprobleme der Herren Jeanneret führen kann. Nett.

Übersichtsplan des heutigen Zustands der Weißenhofsiedlung; Quelle: www.weissenhof2002.de

Übersichtsplan des heutigen Zustands der Weißenhofsiedlung; Quelle: http://www.weissenhof2002.de

Etwas was uns bei unserem diesjährigen Spaziergang auf einmal ins Auge sprang: Wo ist die piazza? Jeder Ort hat einen Platz, dieser nicht. Und die Fragen stürzten in unserem Kopf herum: War etwa von Anfang an kein Platz geplant? Wenn, warum? War dem Urheber des Geländeplans, Mies van der Rohe, ein Platz zu unwichtig? War er in dieser Sammlung von Entwürfen für typisierte Einzelhäuser unwichtig, da die Weissenhofsiedlung keine Siedlung im Siedlungssinne, sondern ein Konglomerat dieser typisierten Einzelhäuser darstellen sollte? Oder hatte der Platz, und damit das soziale Leben früherer Prägung, im neuen „modernen“ Leben sozusagen keinen Platz mehr? Ganz aus den Augen gelassen haben können sie ihn ja nicht, diese Avantgarde-Architekten, immerhin gibt es Projekte die einem sofort einfallen, wie Martin Wagners Ausschreibung zur Alexanderplatz-Umgestaltung. Aber da geht es um ein anderes Problem, nämlich um die Bewältigung großer Verkehrsmassen. Es ging um die Lösung von Funktionsproblemen, nicht die Lösung von Formproblemen, sonst wäre ein Platz, der sich ja im Stadtgefüge darlegt wie eine plane, leere Leinwand, ja zur Vorstellung dieser neuen Formen sehr zum Vorteil. Insgesamt verließen wir den Killesberg verwirrt, verwirrter als sonst, schön wenn eigentlich vertrautes einen doch auch erschüttern kann!

Advertisements