Da wir hier bei Ye Olde Mason die alten und schönen Dinge lieben möchten wir uns natürlich auch mit ihnen umgeben, was läge da also näher, als sich ein kleines Museum einzurichten. Das wir dabei aber nicht sie hier, sondern eher z.B. sie hier sammeln würden, das entspricht eher unserem Naturell, ganz zu schweigen von unserem Geldbeutel. Prinzipiell ist uns als Ergänzung unserer ästhetischen Atmosphäre hier ja ziemlich viel recht, Kunst, Design etc.

Nun also heute ein weitere Zugang zu unserer kleinen Sammlung der Schönen Dinge:

5-bändige Byron-Ausgabe, Tauchnitz, Leipzig, 1966; Quelle: T.D.

5-bändige Byron-Ausgabe, Tauchnitz, Leipzig, 1866; Quelle: T.D.

Als große Verehrer der Dichtkunst Lord Byrons, die wir auch schon an lauschigen Sommerabenden vor seinem kruzzeitigen Domizil im Lysikrates-Denkmal in Athen saßen und seine Worte lasen, erfreut es uns ganz besonders als Neuzugang hier eine 5-bändige Byron-Ausgabe aus dem Verlag Bernhard Tauchnitz verzeichnen zu können.

Erste Seite des ersteb Buchs der Byron-Ausgabe, Tauchnitz, Leipzig, 1966; Quelle: T.D.

Deckblatt des ersten Buchs der Byron-Ausgabe, Tauchnitz, Leipzig, 1866; Quelle: T.D.

Die 5 Bände stammen aus dem Jahr 1866. Allerdings ist die frühe Publikationsgeschichte leicht unklar. Laut dem Deckblatt stellen sie als Second Edition eine zweite Auflage dar, allerdings ist die 1866 erschienen Ausgabe nach Günther Blaicher und Brigitte Glaser die erste bei Tauchnitz unter diesem Namen verlegte und die siebte deutsche insgesamt. Lord Byron wurde, bedingt durch großen Erfolg und Aufmerksamkeit schon zu Lebzeiten auch in Deutschland viel publiziert. Alles in allem ist der Zustand der Bücher gut, der Einband teils dem Alter entsprechend. Gehört hat das Buch einmal einem Fr. Seck, der sein ex libris am 09.10.1904 mit der Ortsangabe Moskau in den Bänden hinterließ. Über ihn konnten wir leider nicht mehr in Erfahrung bringen.

Über die Tauchnitz-Editionen oder Tauchnitz Editions ist zu sagen, dass Christian Bernhard Tauchnitz aus Leipzig als einer der ersten begann, kostengünstige Editionen englischsprachiger Literatur anzubieten. Sie wurden ein voller Erfolg. Ihre relativ günstige Herstellung, welche von der Qualität und auch vom Preis wesentlich über den heutigen Paperbacks lag, bescherte dem Sortiment eine große Kundschaft besonders unter Studenten.

Advertisements