Von unserem Auslandskorrespondenten T.D.

Das schöne bei einem Aufenthalt in einem fremden Land der über zwei Wochen Urlaub hinausgeht, ist diese Phase, die nach der Phase der ersten Eingewöhnung kommt, wenn man beginnt ausgetretene Pfade zu verlassen, gewissermaßen wie auch wörtlich schlammige Feldwege zu betreten und auf Dinge zu treffen die man zuerst nicht versteht, die einem dann aber doch die Gewissheit geben, nicht immer alles verstehen zu müssen und doch Schönheit sehen zu können.

Behold: the garden of the heads

garden of the heads, Ioannina, Griechenland; Quellen: T.D.

garden of the heads, Ioannina, Griechenland; Quelle: T.D.

garden of the heads, Ioannina, Griechenland; Quelle: T.D.

garden of the heads, Ioannina, Griechenland; Quelle: T.D.

garden of the heads, Ioannina, Griechenland; Quelle: T.D.

garden of the heads, Ioannina, Griechenland; Quelle: T.D.

garden of the heads, Ioannina, Griechenland; Quelle: T.D.

garden of the heads, Ioannina, Griechenland; Quelle: T.D.

garden of the heads, Ioannina, Griechenland; Quelle: T.D.

garden of the heads, Ioannina, Griechenland; Quelle: T.D.

garden of the heads, Ioannina, Griechenland; Quelle: T.D.

garden of the heads, Ioannina, Griechenland; Quelle: T.D.

garden of the heads, Ioannina, Griechenland; Quelle: T.D.

garden of the heads, Ioannina, Griechenland; Quelle: T.D.

garden of the heads, Ioannina, Griechenland; Quelle: T.D.

garden of the heads, Ioannina, Griechenland; Quelle: T.D.

Advertisements