Wir hier bei Ye Olde Mason stehen ja auf Serien, viel mehr als die großen Blockbuster törnen uns ja Serien an, die wie die Sopranos oder Ye Olde Mason-spezifisch Rome das geneigte Publikum über einen längeren Zeitraum immer wieder mit den Stories seines Interesses versorgen.
Und darum auch jetzt in analogie hier eine neue Serie: Ruinen Incorporated. Wir werden eine Eigenart von Architektur beleuchten, die im Ye Olde Mason-Fokus liegt wie sonst nichts: In neuere Architektur verbaute Ruinen. In neuerer Zeit durch Bauten wie z.B. Peter Zumthors Kolumba-Museum in Köln oder Herzog&De Meurons CaixaForum in Madrid vermehrt ins Rampenlicht gekommen, geht diese Praxis in viel frühere Zeiten zurück und kann in gewisser Weise bereits in der Antike gesehen werden, z.B. an Hadrians Pantheon in Rom mit der Einbeziehung der Fassade des augusteischen Vorgängerbaus.
Damit wollen wir zum einen Sammeln und Zeigen, aber auch prinzipielle Fragen stellen, die den ästhetischen wie funktionalen Umgang mit der alten Substanz beleuchten.
Denn: Das Inkorporieren und demonstrative Herzeigen älterer Bausubstanz, was bei allen hier behandelten Objekten immer existieren wird, lässt verschiedene Fragen stellen und möglichst auch beantworten. Wie war der Bezug des ausführenden Architekten zur Vergangenheit allgemein, zur hier benutzten Epoche im spezifischen? Wie wurde die einhefügte Substanz verstanden, bewertet? Welche Funktion hatten die Artefakte?
Alles wichtige Fragen, die wir hoffen beantworten zu können.

Advertisements